Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klarinettenquintett A-Dur KV 581, Streichquintett g-Moll KV 516

Alan Hacker, Asperger Kammersolisten

Edition Hera/Koch HERA 02109
(73 Min., 1/2000) 1 CD

Die Klarinette, für die Mozart sein berühmtes Konzert und das nicht minder bekannte Quintett geschrieben hat, ist immer noch ein Phantom der Musikwissenschaft. Viele Solisten setzen sich darüber hinweg, dass Mozarts Freund, der Klarinettist Anton Stadler, ein Instrument spielte, das in der Tiefe über einen größeren Tonumfang verfügte als das heutige gebräuchliche Tochterinstrument. Dass man nur mit einer möglichst genauen Kopie der „Bassettklarinette“ diesen Werken gerecht werden kann, liegt auf der Hand, und insofern ist Alan Hackers Einspielung durchaus hörenswert.
Doch damit hat es sich auch schon: Hacker kann mit seiner eher pauschalen Gestaltung dieses anspruchsvollen Bläserparts den gängigen Referenzeinspielungen interpretatorisch nicht mithalten. Unbefriedigend auch das Streicherensemble: Schon am Beginn des fragilen ersten Satzes machen sich Unsauberkeiten bemerkbar; der weitere Verlauf des Stückes und die Interpretation des g-Moll Streichquintetts bleibt steif, fast unbeholfen.

Oliver Buslau, 14.09.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top