Responsive image

Kristallen den fina – Schwedische Volkslieder

Bibi Johns

Bella Musica/Naxos BM314769
(38 Min., 1972)

Lange bevor der schwedische Jazz zur eigenen Marke wurde und die Plattenlabels die skandinavischen Volksmusiken als Schatz für künstlerisch weiter entwickelte Projekte entdeckten, war Bibi Johns in Deutschland und England ein Star der Schlager und der leichten Muse. Gleichzeitig verwirklichte sie bei Rundfunkproduktionen anspruchsvollere Projekte – darunter die 1972 für den damaligen Südwestfunk eingespielte Produktion mit einem Dutzend schwedischer Volkslieder. Dieter Reith, ein erfahrener Arrangeur zwischen Jazz und Schlager, hat hierfür Bibi Johns klaren Sopran in eine abwechslungsreiche Klanglandschaft mit Streichquartett, Flöten, Bassklarinette, Englischhorn und einer dezent swingenden, angejazzten Rhythmusgruppe gebettet. Mit dem Bassisten Günter Lenz, dem Flügelhornisten Ack van Rooyen und dem Gitarristen Siegfried Schwab hatte er Top-Jazzer im ansonsten mit erfahrenen Studiomusikern besetzten Ensemble. Seine Arrangements lassen der Stimme viel Raum. Mit eigenständigen Linienführungen begegnen die Instrumente den gesungenen Melodien, unterstreichen sie, setzen ihnen gegenläufige Bewegungen entgegen.
Dabei ließ sich Reith klugerweise von dem Prinzip leiten, dass weniger oft mehr ist: So genügt bei der Einleitung von „Ack Värmeland, du sköna“ eine Celesta als Ergänzung zur Stimme, bevor sich Streicher, dezente Bläser und schließlich das gesamte Ensemble einklinken. In anderen Songs rückt ein Streichquartett stärker in den Focus, wobei Reith hier – das machen auch heute nur wenige Arrangeure aus dem Jazz- und Popbereich – die vier Instrumente nicht nur als Akkord-Illustratoren einsetzt, sondern ihnen eigene Melodien zuweist. Seine liebevoll ausgestalteten Arrangements überragen vieles, was seitdem auf dem Markt zwischen Volksmusik, Schlagern und Jazz veröffentlicht wurde. Gerade weil heute Volksmusiken völlig anders bearbeitet werden, ist der Rückblick auf diese rund 40 Jahre alte Produktion hörenswert.

Werner Stiefele, 24.08.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top