Responsive image
Diverse

Arabesque (Arien von Mozart, Rossini, Bellini, Gounod u.a.)

Olga Peretyatko, NDR Sinfonieorchester, Enrique Mazzola

Sony 88883738592
(75 Min., 6/2013)

Schon das Debüt-Recital von Olga Peretyatko wirkte wie ein großes, einladendes Haus. Genau diesen Eindruck vermittelt auch ihr zweites Album "Arabesque". Da gibt es viele Zimmer, alle mit persönlicher Note individuell eingerichtet. Gleich beim Betreten der Eingangshalle wird klar, dass sich die Besitzerin nicht lumpen lässt und weiß, wie man Gäste beeindruckt: Mozarts hochvirtuose Konzertarie "Ah se in ciel, benigne stelle" mit ihren endlosen Läufen und üppigen Koloraturen hat niemals besser geklungen als bei der jungen Russin.
Und so geleitet die Hausherrin den Besucher von Raum zu Raum, vom Salon bis ins Spielzimmer. Fast alle weisen lebhafte Farben auf, nur eines ist in deutlich ruhigeren Tönen gehalten – mit der "Figaro"-Susanna gestattet Signora Peretyatko sogar einen Blick in ihr wunderschönes Schlafzimmer. Während des gesamten Rundgangs, auf dem man die übrigen Bewohner namens Rossini, Bellini, Verdi, Gounod, Bizet, Dell'Acqua, Arditi und Strauß kennenlernt, lässt sie ihre warme, klare Stimme mit den geschmeidig blitzenden Koloraturen und der fulminanten Höhe durch die Gänge schallen. Auch bei (stets sauber eingefassten) Spitzentönen dünnt die Stimme nicht aus, behält vielmehr Substanz und Rundung. Am Ende entlässt die Gastgeberin die Bewunderer in den Garten, wo Alabieffs "Nachtigall" in den Zweigen versteckt ein Abschiedslied singt. Kluge Zeitgenossen gehen allerdings nicht ohne die Zusicherung, auch das nächste Haus der Dame besichtigen zu dürfen.

Michael Blümke, 17.08.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top