Responsive image

Only Many

Ralph Alessi, Fred Hersch

Cam Jazz/Edel 1014095CJZ
(60 Min., 5/2012)

Der Trompeter Ralph Alessi (50) und der Pianist Fred Hersch (57) mögen hierzulande nicht als ganz große amerikanische Stars wahrgenommen werden; dabei sind beide Schlüsselfiguren der New Yorker Szene mit außerordentlichen Meriten. Vielleicht liegt es daran, dass beide auf ganz unspektakuläre Weise großartige Virtuosen ihres Instrumentes sind und diese Fähigkeit ganz in den Dienst ihrer linearen Kunst stellen. Die ist geprägt von einer lakonisch klaren, aus einer unerschöpflich scheinenden Fülle von Einfällen gespeisten Melodieführung und einer ebenso farbenreich raffinierten Harmonik. Es war also geradezu zwangsläufig, dass Alessi und Hersch zu einem kammermusikalischen Duo-Projekt zusammenfanden.
Auf Only Many gestalten sie zwölf Originals und je eine selten gehörte Komposition von Thelonious Monk und Paul Motian. Bei ihren eigenen Stücken wechselt vorgegebenes Material mit offenen Formen. Ob nun ausgeschrieben oder improvisierend ertastet, stets fasziniert die Musik mit einem kongenial spannungsvollen Prozess der Verflechtung und Entflechtung der beiden Instrumentenstimmen. Alessi ist ein Meister des verhaltenen, doch körpervollen Klangs, und Hersch praktiziert eine selbstverständlich erscheinende Verbindung von Bill Evans und Thelonious Monk aus dem Geiste pianistischer Abgeklärtheit abendländisch klassischer Erfahrung. Der Klarheit des musikalischen Ausdrucks entspricht der perfekte, ganz schnörkellose Klang der Aufnahme. Der Hörer bleibt bis zur letzten Note hellwach und ist fasziniert.

Thomas Fitterling, 27.07.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top