Responsive image
Franz Lehár, Robert Stolz u.a.

Mein ganzes Herz (Richard Taubers größte Erfolge)

Piotr Beczała, Royal Philharmonic Orchestra, Lukasz Borowicz

Deutsche Grammophon/Universal 479 1399
(60 Min., 10/2012)

Mit der Operette ist es ein bisschen wie mit McDonalds, keiner gibt zu, dass es ihn gelegentlich nach einem Big Mac gelüstet. Nicht anders bei den Klassikfans: Sie rümpfen die Nase über die angeblich intellektuell unterbelichtete und musikalisch simpel gestrickte kleine Schwester der Oper. Aber wenn sie dann doch einmal – rein zufällig – in einem Werk der Herren Strauß oder Lehár landen, genießen sie es ungemein. Und nehmen sich im Stillen vor, dieses alberne Vorurteil endlich abzulegen. Ideal geeignet dazu ist auch eine CD wie diese, die selbst den taubsten Ignoranten aufhorchen und jubeln lässt. Wenn das ein Cheeseburger sein soll, dann ein von einem Drei-Sterne-Koch kreierter.
Piotr Beczała macht aus seinem Debüt bei der Deutschen Grammophon eine Hommage an Richard Tauber, hat eine Art Best-of-Album aus dessen Hits zusammengestellt. Und die serviert er mit einer Grandezza ohnegleichen. Sein im Kern lyrischer Tenor, dem ein Schuss Metall beigemischt ist, verfügt nicht nur über die nötige Träne in der Stimme für diese Lehár- und Stolz-Stücke, sondern begeistert vor allem mit Geschmeidigkeit und Brillanz. Schmelzreich schwelgt er in diesen herrlichen Melodien, streut raffinierte Rubati ein, pfeffert nonchalant bombastische Spitzentöne dazwischen, und wahrt dabei stets – keine geringe Tugend! – den guten Geschmack. Wie es sich für einen Drei-Sterne-Koch eben geziemt.

Michael Blümke, 13.07.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top