Responsive image
Richard Wagner

The Cosima Era (Die frühen Bayreuth-Sänger 1876 - 1906)

Diverse Interpreten

Pan Classics/Note 1 PC 10288
(940 Min., 1900 - 1930) 10 CDs

Wie eine übergroße Wagner-Pralinenschachtel kommt diese 12-CD-Box daher, auch wenn sie nicht unbedingt den breiten Geschmack trifft, sondern etwas für den erfahrenen Genießer ist – also eher zartbitter als süßschmelzend. 93 Sänger, die vor den Ohren der obersten Gralshüterin Cosima bestehen konnten und deshalb in den Jahren ihrer Herrschaft die Bayreuther Weihen empfingen, sind in über 300 Einzelaufnahmen zu hören, die zu Querschnitten der zehn großen Opern des Meisters gruppiert wurden. Dadurch entsteht zwar mitunter der Eindruck, jemand hätte unsere Pralinenschachtel vor dem Öffnen kräftig durcheinander geschüttelt und das vokale Blätterkrokant direkt neben die Edeltrüffel befördert, doch gestaltet sich so auch ein ausgiebiges Hören deutlich angenehmer, weil man nicht von beliebigen inhaltlichen Abfolgen ermüdet wird.
Zwischen 1902 und 1915 entstand der weit überwiegende Teil des Materials, Alfred von Bary, der Lieblingstenor der Hohepriesterin, fehlt ebenso wenig wie die Uraufführungs-Kundry und ihr Parsifal-Kollege (wenn auch leider nicht in diesen Partien). Die meisten Namen jedoch dürften nur eingefleischten Stimmenfreaks ein Begriff sein, und etliche wahrscheinlich noch nicht einmal denen. Da die Tonqualität aber gar nicht so übel ist, in sehr vielen Fällen sogar überraschend gut, darf hier jeder von historischen Aufnahmen nicht ganz unbeleckte Opernfan nach Herzenslust naschen. Zumal die Entdeckungsreise in die Gesangskultur von vor 100 Jahren garantiert nicht dick macht.

Michael Blümke, 29.06.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top