Responsive image
Johannes Brahms

Die Violinsonaten

Sergey Khachatryan, Lusine Khachatryan

naïve/Indigo 979752
(75 Min.)

Ab den ersten Takten der 1. Violinsonate von Johannes Brahms wird das Konzept überdeutlich, mit dem das armenische Geschwisterpaar Sergey & Lusine Khachatryan die insgesamt drei Sonaten ausleuchten wird. Trotz des einnehmend tröstlichen Zaubers gibt sich sogleich der lyrische Dauergrübler Brahms zu erkennen. Und fortan geben die dunklen Stimmungswolken nur minimale Schlupflöcher frei, durch die nur kurz aufhellendes Sonnenlicht hineinfallen kann. Violinist Sergey und Pianistin Lusine Khachatryan verabreichen einem da Melancholie in einer Überdosis.
Trotzdem ist es nicht angesagt, bei dieser Aufnahme Trübsal zu blasen. Denn die Khachatryans wissen nicht nur um die entscheidenden Unterschiede zwischen Gefühl und Pathos, zwischen Sentiment und Sentimentalität. Während Sergey Khachatryan mit einem ungemein schlanken, vibratoarmen Ton es schafft, selbst das heftigste Espressivo immer noch sinnlich atmen zu lassen, erweist sich Lusine Khachatryans Spiel als körperreich auch in der dynamischen Variabilität. So kann man mit Herz und eben auch Verstand mitverfolgen, wie diese hochqualifizierte Partnerschaft einerseits die Brahms´schen Seelenschluchten auskundschaftet. Zugleich schafft man es, jenen Komponisten ins Licht zu rücken, der auf engstem kammermusikalischem Raum die Kunst beherrschte, das streng Konstruierte und den freien Ausdruckswillen zu einem großen Ganzen zu formen. Aber ziemlich gegen Ende der Einspielung werden auch solche Errungenschaften zweitrangig. Denn das „Adagio“ der d-Moll-Sonate lassen Sergey & Lusine Khachatryan einfach mit einer Innigkeit dahin strömen, dass man sich kaum zu bewegen wagt.

Guido Fischer, 29.06.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

An den Feiertagen immer wieder dieselben Weihnachtsklassiker hören? Wem dabei potenziell eher langweilig wird, dem sei die CD „O heilige Nacht“ des Dresdner Kammerchores wärmstens ans Herz gelegt. Was dem Titel nach zunächst verdächtig nach traditionellen Arrangements klingt, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen und Hinhören als vokaler Ausflug in eine Zeit, auf die für Weihnachtsmusik nur selten zurückgegriffen wird: die Romantik. So singt der Chor unter der Leitung von […] mehr »


Top