Responsive image
Francesco da Milano

Lautenwerke

Paul O’Dette

harmonia mundi HMU 907557
(77 Min., 8/2011)

In der Renaissance konnte jeder Lautenist beim Publikum punkten, wenn er auch bekannte Tänze und Lieder auf seinen Mehrsaiter übertrug und darüber mit allem improvisierte, was Fantasie und Finger hergaben. Glücklicherweise gehörte Francesco da Milano zu denjenigen, die ihre Künste auch für die Nachwelt festhielten – mit seinen in Lautentabulatur intavolierten Lied-Sätzen. Erstaunlicherweise finden sich in den über 120 Lautenwerken des als „Il Divino“ vergötterten Italieners jedoch keine Zeugnisse seiner instrumentalen Tanzsätze. Der amerikanische Lautenist Paul O’Dette hat sich davon aber nicht beeindrucken lassen. Stattdessen hat er bei seiner Einspielung von ausgewählten, immerhin 36 Fantasien, Ricercare und Intavolierungen aus der Not eine Tugend gemacht und so mancher Chanson-Fassung einfach eine Extra-Portion tänzerischen Drive mitgegeben.
O’Dette ist an seinem sechschörigen Lautenbachbau, dem ein Renaissance-Instrument von Magno Tieffenbrucker Modell stand, aber nicht nur ein behände zu Werke gehender Springteufel. Er weiß ganz genau, wie man kontrapunktische Finesse und harmonisches Raffinement in eine Klangwelt verwandeln kann, in der Empfindsamkeit, gedankliche Tiefe und nicht zuletzt betörende Schönheit miteinander wetteifern. Und ganz zum Schluss fragt man sich nur noch: diese Musik soll wirklich schon über 500 Jahre alt sein?

Guido Fischer, 15.06.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top