home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image

Mongo’s Greatest Hits

Mongo Santamaria

Fantasy
(63 Min., 12/1958 - 9/1942)

Am 1. Februar jährt sich zum 10. Mal der Todestag des Perkussionisten Mongo Santamaria,
der entscheidend den Übergang vom afrokubanischen Jazz der Bop-Ära zur Salsa der
70-er Jahre mitprägte. „Greatest Hits“-Alben sind meist keine Meilensteine. Wer mit einer
einzigen CD ein Lebenswerk abdecken will,
fällt oft auf die Nase. Bei dieser CD fallen allenfalls zu ungewohnten Bewegungen gereizte,
eingefleischte Nichttänzer auf die Nase.
Alle motorischen Nervenenden geraten in Zuckungen, sei es beim ekstatischen Getrommel
von „Conga Pa Gozar“ oder bei den zarteren, mit Geigen und Flöten besetzten Pachanga-Klängen. Diese Zusammenstellung, die auf einem für die CD-Ausgabe erweiterten Album der frühen 60er Jahre basiert, ist ein Klassiker des „Greatest Hits“ – Genres. Obwohl die letzten 40 Jahre seines Schaffen fehlen, haben wir es mit einem mustergültigen Querschnitt zu tun, der sein Frühwerk in seiner Vielfalt besser erschließt als seine so verschiedenen Einzelalben. Die CD zeigt mit welchem Spagat sich Santamaria nach seiner Zeit bei Tito Puente und Cal Tjader den Ruf als angesehenster Vertreter der afrokubanischen Musik in den USA sicherte: Gleichermaßen traditionell und vorausblickend, gelangen Santamaria Aufnahmen, die als authentischer Ausdruck afrokubanischer Kultur gelten: Während die hypnotisierenden Perkussionsnummern (mit Größen wie Armando Peraza oder Willie Bobo) noch ganz von den afrikanischen Roots gespeist sind - ein direktes Erbe von Santamarias Großeltern aus Kongo und Nigeria - entführen uns andere mit ihren liebenswürdigen Arrangements in elegante Tanzsalons und bedienen so ganz und gar nicht das westliche Voodoo- und Urwald-Klischee. Gerne setzte Mongo traditionelle Elemente in neue Zusammenhänge („Manteca“ als Mischung aus Cubop und Charanga). Zukunftsweisend: latinisiert Funkiges wie Hancocks Hit „Watermelon Man“ und Santamarias bekannteste Komposition „Afro Blue“, die noch John Coltrane inspirieren sollte.

Marcus A. Woelfle, 16.05.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top