Responsive image

Special Edition

Jack DeJohnette

ECM/Universal 372 1965
(174 Min., 1979 - 1984) 4 CDs

Auch mit siebzig ist Jack DeJohnette der jungenhafte Schlagzeuger, der in der Nachfolge von Tony Williams zum Fackelträger der afro-amerikanischen Trommeltradition wurde. Freier Puls, vitale Polyrhythmik und höchst sensibles klangharmonisches Formbewusstsein kennzeichnen seinen Stil. Nie war er nur Schlagzeuger; war immer auch feinsinniger Pianist, Komponist und Arrangeur. Seine Gesamtbegabung entfaltete sich von 1979 bis 1984 und ist bei ECM auf den LPs Special Edition, Tin Can Alley, Inflation Blues und Album Album dokumentiert.
Mit einer CD-Box dieser vier Alben feiert ECM jetzt seinen großen Star. Der huldigte damals seiner Vorliebe für Bläser. Zum Einsatz kamen die Meister ihrer Instrumente. Das waren zunächst die Saxofonisten David Murray und Arthur Blythe, dann Chico Freeman und John Purcell. Letzteres Gespann wurde später um den Trompeter Baikida Carroll erweitert. Auf Album Album ersetzte Murray wieder Freeman, und statt Carroll kam der Tubist und Saxofonist Howard Johnson zum Einsatz, der Kontrabassist Peter Warren spielte für seinen Kollegen Rufus Reid. DeJohnette verstärkte seine immer geschmeidiger werdenden Bläsersätze à la Ellington mit der Melodica, und streng dosiert ist er als Pianist einer quasi ernüchterten Jarrett-Schule zu hören. Dank der Studiotechnik kann er sich dabei selber am Schlagzeug begleiten. Als die Jazzwelt innovative akustische Musik schon in fusionierten elektrischen Klangwogen untergehen sah, war Jack DeJohnette’s Special Edition Leuchtturm und Verheißung. Schön, dass sie wieder vernommen wird.

Thomas Fitterling, 04.05.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top