Responsive image
Antonio Vivaldi

Concerti per violino Vol. V „Per Pisendel“ (RV 177, 212a, 246, 370, 242, 379, 328)

Il Pomo d'Oro, Dmitry Sinkovsky

Naïve/Indigo 975452
(78 Min., 3/2012)

In der 52. Folge ist die Edition des Turiner Nachlasses von Vivaldi schon angekommen. Dass man sich trotzdem noch immer nicht langweilt, hat mit der merkwürdigen Eigenschaft von Vivaldis Musik zu tun, sich den Persönlichkeiten der unterschiedlichsten Interpreten anzupassen. Und weil die Produzenten bei der Auswahl der Musiker ein glückliches Händchen bewiesen haben, ist die Reihe zu einem Kompendium der Interpretationsansätze in der aktuellen Alte-Musik-Szene geworden.
Volume 5 der Violinkonzerte ist besonders anspruchsvoll, da es jene Konzerte enthält, die Vivaldi für seinen Freund und Meisterschüler, den berühmten Dresdner Konzertmeister Johann Georg Pisendel schrieb. In dessen Rolle durfte nun der junge Violinvirtuose Dmitry Sinkovsky schlüpfen, der zugleich - wie einst Pisendel auch - Ensembleleiter ist und übrigens auch noch als Countertenor auftritt. Neben der perfekten Technik fasziniert besonders die Ideenfülle, mit der Sinkovsky auch vermeintliche Vivaldi-Floskeln individualisiert. In Lautstärke wie Klangfarbe setzt er dabei auf starke, aber immer vom Notentext motivierte Kontrastwirkungen: Mal folgt auf ein sonores Tutti ein Gespinst von fahlen kontrapunktischen Linien, mal lässt er sein Instrument in größter Höhe flötensüß singen, um wenig später mit peitschendem Springbogen die Grenzen von Klang und Geräusch auszutesten. Zwar liegt in diesem hoch energetischen Ansatz auch die Gefahr zur Manier: Die Tiefe seiner Seufzerfiguren grenzt bisweilen ans Konvulsivische und fast keinen Satz lässt er ohne hörbares Luftholen durch die geblähten Nüstern beginnen. Akzeptiert man aber, dass bei Vivaldi Komposition und Interpret gleichberechtigt sind, dann wird man Sinkovsky die Achtung nicht versagen können.

Carsten Niemann, 09.03.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top