Responsive image

By Myself

Miriam Klein

Enja/Soulfood ENJ-9590
(41 Min., 7/1978)

Schon vor dem Vocalistinnen-Boom gab es im deutschsprachigen Raum Sängerinnen von Format. Die Deutsch-Schweizerin Miriam Klein gehört dazu. Mag sein, dass sie nie so sehr auf der Szene präsent war wie etwa ihre ältere Kollegin Inge Brandenburg und oft nur als Frau ihres Mannes, des Swingmusikers Oscar Klein, wahrgenommen wurde. Doch hat sie ‒ vor allem in den siebziger Jahren ‒ mit schwarzamerikanischen Musikern höchst anerkannte Aufnahmen gemacht, und mit einem authentischen Timbre war ihr überzeugend die Integration der Stilistik einer Billie Holiday in den modernen Mainstream gelungen.
Bisher waren die Einspielungen auf CD nicht verfügbar. Jetzt hat Enja „By Myself“ dem Vergessen entrissen. Miriam Klein musiziert hier im Duo mit dem tschechisch-amerikanischen Bassisten George Mraz und dem Afroamerikaner Sir Roland Hanna am Klavier. Als Rückgrat der legendären Thad Jones/Mel Lewis Big Band bildeten sie ein Traum-Team und tragen auch hier die Sängerin auf Händen. Hanna, der Meister perfekt auf melodisch-harmonische Logik reduzierter Single Lines, begleitet großartig sensibel, und Mraz überrascht mit virtuoser Unterfütterung con arco. Der Qualität der Begleitung entspricht die des Gesangs. In der Tradition von Lady Day ereignet sich das Wesentliche in der spannend stimmigen Phrasierung der Songs aus dem Great American Songbook. Zwei Ellington- und ein Strayhorn-Titel sind darunter – und das sonst so keck swingende „Bei mir bist du schön“ wird zu einer ergreifend melancholischen Liebeserklärung. Kurz: „By Myself“ ist große Klasse.

Thomas Fitterling, 09.02.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top