Responsive image

Live At The 55 Arts Club Berlin

Lucky Peterson Band, Tamara Peterson

Blackbird/Soulfood BR BR201210
(415 Min., 3/2012) 2 CDs + 3 DVDs CDs

Es ist so einfach. Lucky Peterson und seine Mannen spielen den Blues, und Luckys Ehefrau Tamara löst ihren Mann bei etwa der Hälfte der Titel als Sängerin ab. Aber gerade dieses Klare und Einfache macht die Klasse des Live-Mitschnitts vom März 2012 aus dem Berliner 55 Arts Club aus. Da faucht die Hammond B3, da rollt der Bass, da peitscht das Schlagzeug, da funkt die Gitarre und jault zwischendurch in Soli auf, und eine einfache Zeile wie „I’m Back Again“ reicht fast auf, um einen ganzen Song zu gestalten. Schon im zweiten Titel fordert Peterson seine Zuhörer auf, in die Hände zu klatschen – und sie tun es. Ein Magier ist er, ein Publikumsbeschwörer, ein ausgebuffter Entertainer, der genau weiß, wie man einen Club zunächst zum Brodeln und dann zum Kochen bringt. Fast nahtlos reihen sich die Titel aneinander – oft gewährt er dem Publikum nicht einmal die Zeit, sie per Applaus auf das nächste Stück einzustellen.
Hart und funky ist dieser Blues: urbane Unterhaltungsmusik, energiegeladen, reich an Breaks und Stopps und letztendlich in den Bluesrockzeiten der 1960er und 1970er verwurzelt und ihnen doch entwachsen. Digitalschlagzeug oder Samplegimmicks haben in dieser Musik nichts verloren. Liebe, Liebesleid, Liebesfreud: Die Themen wurden schon millionenfach besungen – und letztendlich interessieren die Alltagstexte ohnehin niemanden, wenn die Band Spannung aufbaut und hält. Genau das leistet das Quartett. Auf zwei DVDs ist das Konzert dokumentiert, und zudem umfasst das Package zwei CDs mit identischem Programm sowie eine dritte DVD mit vier Titeln von Petersons Rhythmusgruppe sowie Behind The Scenes-Aufnahmen. Ein Genuss. Ganz einfach.

Werner Stiefele, 05.01.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top