Responsive image

Radio Love

Inga Rumpf

Content/Edel 0208 395 CTT
(160 Min., 1988-1995)

Die Frau ist eine Legende. In den 1960ern verhalf Inga Rumpf, Jahrgang 1946, als Sängerin der „City Preachers“ dem Gospel und Folkrock in Deutschland zum Durchbruch, und danach brachte sie mit den Bands Atlantis, Frumpy und Reality den deutschen Rock und Blues auf internationales Niveau. Zwischendurch blieb auch Zeit für Projekte der Hamburger Seemannstochter mit den Klangkörpern des NDR – eine weitere Facette ihrer enormen Möglichkeiten. Umgeben von der Rhythmusgruppe, den Streichern und Bläsern der NDR Radiophilharmonie spielte sie 1989 und 1990 zehn Standards ein, überwiegend Balladen aus dem Great American Songbook, aber auch das durch Louis Armstrong berühmt gewordene „When You’re Smiling“. Kehrt sie hier eher die geschmeidige, elegante Seite ihrer Stimme hervor, so stehen bei den dreizehn Titeln der 1989 und 1993 entstandenen Scheibe „It’s A Man’s World“ kraftvoller Blues und Rhythm & Blues im Zentrum. Höhepunkt des Dreierpacks ist ein mehr als einstündiger Live-Mitschnitt „The Spirit Of Jimi Hendrix“ vom 9. Februar 1999 aus der Hamburger Fabrik: packende Hit-Versionen, deren Arrangements oft eng mit den Originalen korrespondieren, diese jedoch auf die klanglichen Möglichkeiten der großen Besetzung erweitern. Acht der zwölf Titel prägt Inga Rumpfs energische Bluesstimme; die übrigen vier sind reine Instrumentals. Gleichgültig, in welchem Genre sich Inga Rumpf bewegt, bleibt ihre Stimme ausdrucksstark und authentisch.

Werner Stiefele, 24.11.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top