Responsive image
Joaquín Rodrigo, Manuel de Falla, Enrique Granados

Canciones españolas

Bernarda Fink, Anthony Spiri

harmonia mundi HMC 902133
(66 Min., 11/2011)

Es sollen ja angeblich immer weniger werden, die sich noch für die Gattung Kunstlied begeistern. Bei den letzten Eingeweihten aber steht Bernarda Fink ganz hoch im Kurs. Eine neue Lied-CD der Wahl-Wienerin verspricht stets sinnliches wie intellektuelles Vergnügen. Da macht auch ihr neues Programm mit spanischen Liedern keine Ausnahme. Mit den "Siete canciones populares españolas" von Manuel de Falla ist zwar der bekannteste und am häufigsten aufgenommene Zyklus vertreten (und auch darin platziert sich Bernarda Fink auf Anhieb in der Spitzenriege), doch sind es vor allem die Lieder von Joaquín Rodrigo, die den Reiz des Albums ausmachen. Normalerweise findet sich bestenfalls eine Dreier- oder Vierer-Gruppe in solchen Zusammenstellungen, die Mezzosopranistin präsentiert hier gleich 14 seiner Lieder. So kann sich jeder davon überzeugen, wie wunderbar Rodrigo für die Gesangsstimme schrieb.
Doch egal, ob Rodrigo, Falla oder Granados – Bernarda Fink zeigt sich bei allen drei Komponisten als stil- und geschmackssichere Innenausstatterin, die mit einer ungeheuren Farbpalette jedes Lied gekonnt ausleuchtet und seine Qualitäten mal subtil, mal raffiniert ins beste Licht rückt. Man muss gehört haben, mit welcher Inbrunst die Argentinierin Rodrigos "Respóndemos" singt oder wie sie mit dessen "Adela" die Seele zutiefst anrührt, um zu verstehen, was Liedgesang sein kann. Eine Platte wie diese ist der beste Garant dafür, dass diese Gattung weiterhin ihre Liebhaber finden wird.

Michael Blümke, 17.11.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top