Responsive image

Ride On

Charlotte Ortmann

HBGS/Fenn HBGS20028
(47 Min., 2/2012)

Es ist etwas Weibliches um die Flöte, und ein Blick in deutsche Schulorchester bestätigt diesen Eindruck. Doch im Jazz gilt die Flöte als Männerinstrument, und zwar eins, das nach Herbie Mann erst mit James Newton seine Eigenständigkeit erlangt hat. Und noch immer sind die meisten Flötisten im Jazz ursprünglich Saxofonisten und spielen die Flöte als Zweitinstrument. Die 27-jährige Charlotte Ortmann aus Köln ist eine doppelte Ausnahme; sie ist als Frau eine bekennende Jazz-Flötistin. Und sie spielt als Zweitinstrument zwar auch Saxofon, verzichtet aber auf Ride On, ihrem Debüt für das MPS-Nachfolge-Label HGBS, ganz auf die Erfindung von Herrn Sax.
Dieser Verzicht, ebenso wie die Konzentration in der Besetzung auf Bass und Schlagzeug, zeugen von einem gesunden Selbstbewusstsein. Das hat die junge Frau auch zu Recht, denn sie beherrscht kompositorisch und instrumental handwerklich die gesamte Bandbreite dessen, was die Querflöte für den Jazz bereithält. Mit Caspar van Meel am Kontra- und E-Bass, sowie mit Dominic Brosowski bildet sie ein bestens eingespieltes Trio, das sich klarer Melodik ebenso verpflichtet fühlt wie immer wieder auch knackig launigen, rockenden Funklinien. Den Gefahren der besetzungsbedingt möglichen Klangermüdung versuchen die drei durch den gelegentlichen Einsatz von Elektronikeffekten zu begegnen. Am überzeugendsten spotten sie jedem Gleichklang, wenn ‒ wie in dem umwerfenden Titelstück ‒ kompositorische Mittel pfiffige stilistische Kontraste erzeugen – und für die sorgt die Umsicht der Chefin zuhauf.

Thomas Fitterling, 10.11.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top