Responsive image

Elder

L 14, 16

Double Moon/Sunnymoon DMCHR 71113
(60 Min., 5/2010)

Bildung ist viel wert. Und Aufgeschlossenheit und Wagemut ebenfalls. Das Quintett L14, 16 bringt all das mit, und so verschmelzen die Tradition des akustischen Jazz vom Bebop über Cool, Hard Bop und gemäßigtem Free zu dreizehn Stücken, in denen sich musikalische Stringenz und überraschende Wendungen hervorragend ergänzen. Zehn Jahre besteht die Band jetzt, die als Namen die Adresse des Clubs (in den nach Planquadraten benannten Straßen der Innenstadt Mannheims) übernommen hat, in dem sie als Studenten der Musikhochschule Mannheim regelmäßig aufgetreten waren.
Wenn der Trompeter Axel Schlosser so rau und verschlungen wie der junge Freddie Hubbard bläst und wenig später an die weiche, melancholische Seite von Manfred Schoof erinnert, ist dies nicht etwa der Mangel an Eigenständigkeit – diese Assoziationen decken nur die von Imitationen freie Bandbreite seiner Ausdrucksmöglichkeiten ab. Ähnlich verhält es sich beim Pianisten Rainer Böhm, der über eine wunderbare Vielfalt von impressionistischer Leichtigkeit über bopische Konsequenz bis zu free-naher Offenheit als Hintergrund für seinen eigenen Sound verfügt. Ähnlich vielfältig intoniert auch der Tenor- und Sopransaxofonist Steffen Weber je nach Stück aggressiv, sanft, melancholisch, während der Bassist Arne Huber aus einem Spektrum zwischen prächtigen Bassmelodien und hart akzentuierten Begleitfiguren schöpft. In diesem vielschichtigen Gespinst setzt der Schlagzeuger Lars Binder mit filigran untermalenden oder kernig antreibenden Schlagfolgen weitere Akzente.
Diese fünf haben sich bestens über die Jazzgeschichte informiert und das Kunststück geschafft, daraus einen eigenständigen Ensemblesound zu entwickeln, der weitaus mehr als die Summe der historisch verortbaren Komponenten ist. Wenn man schreibt, die Nummern wirkten abgeklärt und frisch, wirkt dies wie ein Gegensatzpaar. Tatsächlich aber vereinen die fünf die reife Gelassenheit und die Entdeckerlust zu einer wunderbaren Synthese.

Werner Stiefele, 03.11.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




Top