home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Egal, was man von "Best of"-Programmen hält – dieses hier ist ein echter Knüller. Die Idee ist so bestechend wie naheliegend, und man fragt sich, warum nicht schon viel früher jemand darauf gekommen ist. Pietro Metastasios Libretto "L'olimpiade" war im 18. Jahrhundert ein wahrer Hit, mehr als 50 Komponisten haben sich davon zu einer Vertonung anregen lassen. Aus 16 dieser Werke hat man für diese wunderbare Produktion Musiknummern entnommen und in Pasticcio-Manier zu einer kompletten Version der Oper mit allen ursprünglichen Metastasio-Texten zusammengefügt: Von Caldara, der das Libretto 1733 als Erster in Töne setzte, reicht die Liste über Vivaldi, Hasse, Galuppi, Jommelli, Traetta und Cimarosa bis hin zu Paisiellos Fassung von 1786. Man lernt das Werk auf farbige, abwechslungsreiche Weise kennen und entdeckt dabei viele unterschiedliche Nuancen. Zudem wird dieses leckere Menü von einem technisch wie stilistisch versierten Gesangsensemble höchst ansprechend serviert und vom Venice Baroque Orchestra mit Elan begleitet. Wenn man am Ende der zweiten CD angelangt ist, hat man sich im Geiste mindestens eine Handvoll Vertonungen notiert, die man unbedingt einmal vollständig hören möchte. Nur einer die Goldmedaille zuzusprechen, ist völlig unmöglich. So machen Olympische Spiele Spaß!

Michael Blümke, 08.09.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top