Ein spaßiges Vergnügen mit jeder Menge beeindruckender Spitzentöne präsentiert die New Yorker MET mit Rossinis vorletzter Oper "Le comte Ory": Die auch in europäische Kinos live übertragene Vorstellung pulsiert und macht Laune. Das fängt bei der entzückenden, augenzwinkernden Inszenierung an und setzt sich fort im hochkarätigen, enorm spielfreudigen Ensemble, das keine vokalen Wünsche offen lässt. Juan Diego Flórez ist in diesem Repertoire derzeit sowieso ohne Konkurrenz, dazu gesellt sich bei ihm an diesem Tag eine besondere Hochstimmung, weil er unmittelbar vor Beginn Vater geworden ist. Über Diana Damraus deliziöse Künste muss man sich ebenso wenig auslassen wie über Joyce DiDonatos Bravour. Das Terzett der drei Protagonisten kurz vor Schluss der Oper ist gleichzeitig Highlight und perfekter Ausklang einer rundum gelungenen Vorstellung. Damit ist alles gesagt.

Michael Blümke, 16.06.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top