Responsive image
Johann Sebastian Bach

Kantaten

Andreas Scholl, Julia Schröder, Kammerorchester Basel

Decca/Universal 478 2733
(63 Min., 1/2011)

Vor 15 Jahren nahm Andreas Scholl für eines seiner ersten Soloalben drei Bach-Kantaten auf. Mit schier überirdischer Schönheit und Reinheit sang er damals mit der namensgebenden Eröffnungsarie der Kantate BWV 170, "Vergnügte Ruh", eine ganze Phalanx von Barockfans ins Paradies. Die CD ist bis heute eine seiner erfolgreichsten – Zeit also für einen Nachschlag. Zwei komplette Kantaten und zwei einzelne Arien hat Scholl für das Nachfolge-Programm ausgewählt. Neben "Gott soll allein mein Herze haben" präsentiert er sich auch mit der eigentlich für Bass geschriebenen Kantate "Ich habe genug". Auch wenn Bach selbst eine Fassung für (Mezzo-)Sopran erstellt hat, klingt das Werk von einem Countertenor gesungen recht ungewohnt. Eine tiefe Männerstimme vermittelt den Inhalt der einleitenden Arie doch glaubwürdiger, so herrlich Scholl das auch singt. Bei der zweiten Arie der Kantate, "Schlummert ein, ihr matten Augen", sieht die Sache hingegen schon ganz anders aus, da gibt es keinerlei Umgewöhnungsschwierigkeiten. Die übrigen Stücke sind ohnehin alle für die Altlage geschrieben.
Scholls Stimme ist gewiss nicht mehr die früherer Jahre. Da gibt es hier und da hörbar 'strähnigere' Passagen, da spricht die Höhe mitunter nicht mehr so leicht an. Für einen Mittvierziger (und besonders für einen Countertenor dieses Alters) befindet sich Scholls Material aber noch immer in einem hervorragenden Zustand, den betörenden Zauber übt sein Instrument nach wie vor aus.

Michael Blümke, 07.01.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top