Responsive image

One Of Many

Kenny Wheeler

CAM Jazz/Edel:Kultur
(52 Min., 7/2006)

Der Trompeter und Flügelhornist Kenny Wheeler ist ein eher stiller Star. Dabei zählt er als Komponist und Instrumentalist zu den ganz großen Individualisten des Jazz. Unverkennbar ist seine bevorzugt auf dem Flügelhorn artikulierte wissende Zurückhaltung, die auf einmalige Weise Melodieseligkeit mit strenger Logik und plötzlich aufscheinendem abgründigen Humor verbindet. Diese berührende Menschlichkeit ist spürbar, ganz gleich in welchem Kontext sie sich artikuliert, sei es im United Jazz and Rock Ensemble oder im Wechselspiel mit Keith Jarrett oder Dave Holland.
Für das italienische CAM Jazz-Label hat der mittlerweile achtzigjährige Kenny Wheeler mit seinem alten Weggefährten, dem Pianisten John Taylor, und dem Bassisten Steve Swallow vor vier Jahren ein beschauliches Album ausschließlich aus Originals eingespielt. Taylor und Swallow sind wie Wheeler altersweise Musiker. Taylor ist ein lyrischer Reduktionist, ein Meister harmonischer Sophistication, und Steve Swallow gehört zu den ganz wenigen, die eine völlig eigenständige, jazzadäquate Stilistik auf dem E-Bass entwickelt haben, die sich nicht schuldbewusst an einer kreuzbraven Eins-zu-eins-Umsetzung des Kontrabass-Vokabulars abmühen.
Vielleicht hatten die Beteiligten an diesem in Deutschlands Traditionsstudio Bauer verwirklichten Projekt ja gehofft, dass angesichts der drei großen Musikerpersönlichkeiten der Jazzhimmel seinen legendären Engel durch die Studiohalle schweben ließe. Aber auch ohne höheren Beistand ist dies jazzbasierte Kammermusik großer Klasse.

Thomas Fitterling, 03.12.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top