Responsive image

Submerging & Emerging

Paul Fox Collective

Jazz ‚n‘ art/In-akustik 0505511
(79 Min., 11/2010)

Gelungen ist das Debutalbum des Paul Fox Collective. Das Quintett um den luxemburgischen Bandleader und Schlagzeuger erobert zwar kein stilistisches Neuland, wohl aber beherrscht es die pulsierenden Jazzgrooves perfekt. Dabei knüpft die im besten Sinn als Kollektiv agierende Band an die Jazzmode aus den 1970ern an, indem sie weiträumige Strukturen mit Beats jenseits des Swing und des Rockjazz verbindet. Daraus entwickelt sie abwechslungsreiche Stücke mit Tempowechseln, sich ständig wandelnden Klangfarben und vielen kleinen Überraschungen, die von Fox‘ Sicherheit als Produzent zeugen. Mit Markus Ehrlich verfügt die Band über einen Tenor- und Sopransaxofonisten, der sich blendend auf hymnische Melodienführungen versteht, sich aber auch schnell genug zu Gunsten von Gitarrenmelodien von Zacharias Zschenderlein zurücknehmen kann. Robert Kesternich an Flügel und Fender Rhodes E-Piano, sowie Kontrabassist Maurice Kuehn unterstützen dieses an- und abschwellende, emotional packende Konzept mit Witz und Elan. Die Sängerin Stephanie Neigel ergänzt diese Band in drei Titeln. Sie intoniert und artikuliert so gefühlvoll, rein und klar, dass es wohl nur eine Frage der Zeit ist, bis ein komplettes Album von ihr erscheint. Nicht jede Band muss die Musikgeschichte weiterentwickeln. Oft ist angenehmer, sie spielt einfach gut – und das macht das Paul Fox Collective. So vergehen die fast achtzig Minuten Spielzeit wie im Flug.

Werner Stiefele, 01.10.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top