Responsive image

The Moon The Stars and You

Nils Landgren

ACT/Edel 1095052ACT
(56 Min.)

Der schwedische Posaunist Nils Landgren ist ein Tausendsassa mit der licence to funk. Und doch interpretiert er immer wieder auch als Sänger – quasi als regelmäßiges Coming-Out – Songs des zeitlosen Balladenrepertoires und eigener Provenienz. Seine Stimme ist eine Klasse für sich, lässt an den Satz Ella Fitzgeralds von Hildegard Knef als größter Sängerin ohne Stimme denken. Verletzlich, fast fistelhaft klingt er – und dabei viril. Für dieses Balladenalbum hat er das Urgestirn der Melancholie zum Thema gemacht und Songs der Liebe und Sehnsucht eingespielt. Mit einem Team aus Michael Wollny am Klavier und Lars Danielsson am Bass traf er sich mit seinen Wunschmusikern für die entsprechenden Lieder im Studio: Richard Gallianos Akkordeon wirft den Mondschatten von Cat Stevens; Cæcilie Norby ist Landgrens Duopartnerin bei einem Original, das Drummerlegende Steve Gadd mit herrlich fluffigem Puls unterfüttert; Ex-Crusader Joe Sample lehrt dem Klavier den Blues; João Bosco bringt Samba-Feeling ein; und wer außer Landgren könnte eine Background-Vocal-Gruppe organisieren, der eine Rigmor Gustafsson, Ida Sand und Viktoria Tolstoy angehören? Das klingt übrigens charmant nach Ray Charles mit den Raelettes, und irgendwie ist ja um diesen schwedischen Sänger etwas vom Genius of Soul. Doch in Verbindung mit dem bombastisch philharmonischen Schlussstück fehlt Landgren doch etwas die adäquate stimmliche Kraft – dafür spielt er durchwegs eine hinreißende, butterweich geschmeidige Posaune.

Thomas Fitterling, 24.09.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top