home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Great Singers Live – Mirella Freni

Mirella Freni, Münchner Rundfunkorchester, Kurt Eichhorn, Vladimir Ghiaurov

BR Klassik/Naxos 900303
(60 Min., 1971 & 1987)

Als Mirella Freni sich 2005 nach 50 aktiven Jahren von der Opernbühne verabschiedete, war ihre Stimme noch immer in erstaunlicher Verfassung. Man konnte ihr nach wie vor guten Gewissens für ihre aktuelle Leistung Beifall zollen und musste ihr nicht in Erinnerung an vergangene Verdienste applaudieren. Die Grenze des guten Geschmacks hat sie stimmlich nie überschritten. Ihre Intelligenz und ihre realistische Selbsteinschätzung haben sie vor groben Fehlern in der Rollenwahl bewahrt oder sie schnell die Notbremse ziehen lassen.
In je fünf Ausschnitten aus zwei Münchner Sonntagskonzerten der Jahre 1971 und 1987 (nebst einem "Vissi d'arte" von 1983) kann man wunderbar die vokale Entwicklung der Freni von der lyrischen Sopranistin zur Verdi-Sängerin mit Spinto-Qualitäten nachvollziehen. Auf die berückenden Piani und die bewegende Innigkeit ihrer Mimì-Erzählung muss nicht mehr hingewiesen werden. Dass sie aber schon 1971 eine wunderbar geschmeidige Adriana Lecouvreur mit großen Legatobögen betörend schön gesungen hat, werden viele nicht wissen. Eben diese Auftrittsszene der Adriana hat sie auch beim Konzert 1987 zum Besten gegeben, und ich wüsste nicht, bei wem 16 intensive Bühnenjahre weniger Spuren an der Stimme hinterlassen haben. Ihr Sopran ist etwas metallischer geworden, das Vibrato schwingt etwas weiter aus, doch steht ihr stimmlich alles uneingeschränkt zur Verfügung, um mit ihren immer intensiver gestalteten Rollenporträts zu begeistern. Nach 32 Berufsjahren live eine vokal derart entspannte Figaro-Contessa abzuliefern, nötigt gehörigen Respekt ab. Und ihre leidenschaftliche Tatjana, deren Briefszene ebenfalls auf diesem Album vertreten ist, war ohnehin eine ihrer größten Leistungen der späteren Jahre. Nur schade, dass stimmliche Langlebigkeit wie die von Mirella Freni bei der Mehrheit der heutigen Sänger kein erstrebenswertes Ziel mehr zu sein scheint.

Michael Blümke, 10.09.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top