Responsive image
François Couperin

Concerts Royaux Nr. 1-4

Barthold Kuijken, Frans Brüggen, Sigiswald Kuijken, Robert Kohnen u.a.

Seon/Sony SBK 60370
(68 Min., 4/1971, 5/1971) 1 CD

König sein, das wäre was, am besten Sonnenkönig. Mit dem Lever müßte man sich gerade als Morgenmuffel wohl arrangieren - wer ist schon gerne im Dienst, sobald er den Kopf vom Kissen lupft. Aber dafür sonntags die Entschädigung: Couperin kommt und spielt auf.
Die eigens für solche Anlässe komponierten “Concerts Royaux” des François Couperin liegen jetzt in einer fünfundzwanzig Jahre alten Aufnahme wieder vor, mit den Brüdern Kuijken, Frans Brüggen und weiteren Mitstreitern, darunter Robert Kohnen als Stellvertreter des Komponisten am Cembalo.
Königliche Ansprüche haben Couperin in diesen Suiten zu einer Musik inspiriert, in der sich Eingängigkeit und höfische Grazie aufs angenehmste verbinden. Ähnliche Natürlichkeit geht auch von der Interpretationskunst der Kuijkens aus: Man spielt “inégal”, dehnt also einzelne Noten ein wenig, aber gerade so viel, daß man es nur hört, wenn man ganz genau darauf achtet. Haltetöne schwellen an und ab, aber kriegen keine dicken Bäuche. Selbst in den kontrapunktischen Finessen verliert hier niemand je das, was diese Musik auch für uns heute so kostbar macht - ihre Leichtfüßigkeit.

Stefan Heßbrüggen, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top