Responsive image
Ludwig van Beethoven

Sämtliche Sinfonien, Drei Ouvertüren

Philharmonia Orchestra, Otto Klemperer

Music & Arts/Note 1 MACD 1252
(370 Min., 5-6/1960) 5 CDs

Diese 5-CD-Box ist wieder einmal so ein Fall von Nicht-davon-Loskommen: Ich kenne Otto Klemperers phantastische Kölner Beethoven-Mitschnitte von 1954 und wollte deshalb zuerst nur verschiedene einzelne Sätze hören, um mir ein allgemeines Bild zu machen – und habe dann doch gleich mehrere Sinfonien komplett durchgehört. Damit ist eigentlich schon alles über die Qualität dieser Dokumente gesagt. Klemperer brachte zwischen dem 29. Mai und dem 7. Juni 1960 bei den Wiener Festwochen alle Beethoven-Sinfonien nebst einigen Ouvertüren mit dem Philharmonia Orchestra zur Aufführung. (Das Orchester wurde damals übrigens vom Bürgermeister im Rathaus empfangen, so große Bedeutung hat man diesem Gastspiel zugemessen.)
Klemperer will nicht beeindrucken – und überwältigt gerade deshalb. Er ist ein Dirigent zum intensiven Zuhören und belohnt einen stets reich. Seine perfekt strukturierten Interpretationen sind nie gefällig, baden nicht in Schönklang, vielmehr kommen die Werke bei ihm durchaus auch schroff und kantig daher. Größe, dieses Wort drängt sich zur Beschreibung seiner Interpretationen auf.
Auch in Wien 1960 hat der damals 75-Jährige ungeheuer energiegeladene Abende geboten. Als Beispiel sei hier nur die achte Sinfonie herausgegriffen. Die Unerbittlichkeit und Strenge, mit der er den ersten Satz mit elektrisch aufgeladener Rhythmik aufs Podium wuchtet, ist schlicht phänomenal. Er liefert die gesamte Achte, als wolle er die oftmals für zu 'leicht' befundene (und auch so gespielte) Sinfonie als ihren Schwesterwerken ebenbürtig rehabilitieren. Große Kunst, unbedingt habenswert!

Michael Blümke, 11.06.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nordlicht: Aus dem damals dänischen Holstein stammend, wird Dieterich Buxtehude im Frühling 1668 der neue Kirchenmusiker an St. Marien in Lübeck. Mit der Übernahme von Amt (und Heirat der Tochter) von Franz Tunder führt er auch dessen „Abendmusiken“, festliche und groß besetzte Adventskonzerte, fort. Diese sind so erfolgreich, dass Buxtehude bald der strahlendste Vertreter der Norddeutschen Orgelschule ist, den zu besuchen sich Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Johann […] mehr »


Top