home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image

The vox

Eric Legnini, The Afro Jazz Beat

Discograph/Alive 3239042
(54 Min.)

Der Gruppenname klingt ein wenig irreführend. Wenn man The Afro Jazz Beat liest, könnte man auf den Gedanken kommen, dass der belgische Piano-Tausendsassa Eric Legnini nach seinen Singer/Songwriter-Sidemanjobs und Ausflügen in Souljazz- und HipHop-Gefilde den Weltmusiker in sich entdeckt hat. Man muss jedoch acht Songs abwarten, bis Legnini und sein Trio – verstärkt mit Gitarren und Bläsern – das Erwartete tun: sich stilecht vor dem Afro-Funk des "Black President" Fela Kuti verbeugen.
Ehrlich gesagt: Eine Enttäuschung ist es nicht, dass Legnini kein lupenreines Ethno-Album aufgenommen hat, sondern vielmehr dezent dem Afrikanischen in der Jazzmoderne nachspürt. Was definitiv den vielfältigen Begabungen des Pianisten entgegenkommt. Der präsentiert sich auf "The vox" nicht nur als würdiger Nachfolger so unterschiedlicher Persönlichkeiten wie Horace Silver, Oscar Peterson oder Bill Evans, sondern auch als hervorragender Komponist einer Reihe von Gute-Laune-Songs.
Dass die oftmals eine ganz eigentümliche Stimmung bekommen, liegt an der Sängerin Krystle Warren. Bei sechs Stücken lässt die US-Amerikanerin ihr irgendwo zwischen Gospel, Soul und Folk mäanderndes Alt-Organ erklingen. Wenn der Name The Afro Jazz Beat nicht ganz stimmig sein sollte – der Albumtitel "The vox" ist wegen dieser Stimme auf jeden Fall gerechtfertigt.

Josef Engels, 21.05.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top