home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Das 19. Jahrhundert war in puncto Kirchenmusik ein Schmelztiegel verschiedener Stile und nationaler Idiome, angeheizt von diversen intensiven Bemühungen um eine Erneuerung des liturgischen Repertoires – sei es mit ganz zeitgenössischen Mitteln, sei es mit einer Rückbesinnung auf die gregorianischen Choralgesänge, sei es mit einer adäquaten Mischung aus beidem. Charles Gounod, der in seiner Jugend beinahe Priester geworden wäre und der katholischen Kirche zeitlebens sehr nahegestanden hat, partizipierte mit seinen zahlreichen geistlichen Kompositionen höchst aktiv an den entsprechenden Bestrebungen seiner Zeit, wobei er u. a. Kontakt mit dem nicht minder engagierten Franz Liszt pflegte.
Zwei späte kirchenmusikalische Werke Gounods, sein postum von Henri Büsser bearbeitetes "Requiem in C" und seine "Messe chorale" für die Seligsprechung von Jean-Baptiste de la Salle, zeugen von seinem differenzierten und geschmackvollen Umgang mit dem Sujet: Im Falle der Messe durchziehen gregorianische Motive den für Chor und Orgel angelegten Satz, der über weite Strecken polyphon (in Anknüpfung an die Alten Meister), gleichzeitig melodisch ansprechend und gelegentlich auch harmonisch anspruchsvoll ausfällt. Die Verständlichkeit des Textes steht im Vordergrund, die wirkungsvolle musikalische Ausdeutung der Worte fügt sich zwanglos in dieses Konzept.
Im "Requiem", das in der hier vorgestellten Fassung neben Solisten, Chor und Orgel auch ein kleines Orchester verlangt, bestimmen harmonische Auffälligkeiten stärker das Bild: Chromatik und dissonante Intervalle korrespondieren mit der bedrückenden inhaltlichen Thematik von Sterben und Furcht vor dem Jüngsten Gericht – die Lichtstrahlen der Erlösungsbotschaft haben es nicht leicht, durch die Nebel der ernsthaften Besorgnis zu dringen. Michel Corboz und seine hervorragenden Kräfte präsentieren die beiden Werke in tadelloser Weise. Ruhe und Konzentration prägen das Gesamtbild, keinerlei Schwächen oder Ausreißer trüben die Leistung dieses kleinen Ensembles aus knapp dreißig Sängern und sieben Instrumentalisten. Eine hervorragende Leistung!

Michael Wersin, 14.05.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top