home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Live Recordings – Wiener Staatsoper Live

Anton Dermota

Orfeo C 683 102 I
(146 Min., 1944-1981) 2 CDs

Als verspätetes Geschenk zum 100. Geburtstag des Tenors präsentiert Orfeo eine 2-CD-Box mit Live-Mitschnitten von Anton Dermota, die den Zeitraum von 1944 bis 1981 umfassen und einen Großteil seines Schaffens an der Wiener Staatsoper dokumentieren: 45 Jahre lang war er Mitglied des Hauses, sang dort an 2.100 Abenden 71 Rollen. Der 1910 geborene Slowene verfügte über eine ruhig geführte lyrische Stimme von einnehmendem und persönlichem Timbre, der sowohl ein elegischer wie gleichzeitig leicht metallischer Klang innewohnte, für seine Kollegin Irmgard Seefried war er "der Inbegriff des lyrischen Tenors".
Dermota war gewiss kein perfekter Sänger, doch einer, der immer mit Hingabe bei der Sache war. Auch wenn ihm der Aufstieg in die höheren Regionen ab Mitte der 50er Jahre nicht mehr ganz so mühelos gelang, bewältigte er ihn doch stets äußerst geschmackvoll. Vor allem hat er seiner Stimme keine Verrücktheiten zugemutet, weshalb er selbst bei seiner Abschiedsvorstellung im Januar 1981 im Alter von 70 Jahren einen noch immer beachtlichen Tamino (seinen 185. in Wien!) auf die Bühne brachte. Neben seinen Mozart-Rollen ist Dermota hier unter anderem auch als sehr berührender Lenski, ausdrucksstarker – und zu Recht hochgelobter – Florestan und in seiner späten Paraderolle als Palestrina zu bewundern, Raritäten wie das Couplet des Monsieur Triquet aus "Eugen Onegin" oder ein kurzer Ausschnitt aus Schostakowitschs "Katerina Ismailowa" mit Inge Borkh runden das Spektrum ab.

Michael Blümke, 09.04.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top