home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Fête galante

Karina Gauvin, Marc-André Hamelin

Atma/Musikwelt ACD 22642
(65 Min., 5/1999)

Weder die frankokanadische Sopranistin Karina Gauvin noch ihren Landsmann Marc-André Hamelin hatten wir als Liedinterpreten im Kopf, schon gar nicht die beiden im Duett. Darum erweckt diese CD durchaus Interesse, denn wer Hamelins in puncto Klanggestaltung stets besonders ausgefeiltes Klavierspiel schätzt, der möchte ihn sicher auch gern einmal als Begleiter erleben. Und tatsächlich enttäuscht er nicht: Die verträumten Klavierkantilenen von Faurés "Claire de lune" gehen ihm ebenso überzeugend von der Hand wie die trockeneren, aufgewühlt rumorenden Tanzrhythmen von Debussys "Fantoches". Überaus reizend und galant gestaltet Hamelin auch den sinfonischer angelegten Klavierpart in den Liedern des Franzosen Émile Vuillermoz (1878-1960).
Wenn der Begleiter solchermaßen sangesbegabt am Klavier ist, muss sich die Sängerin gut aufgehoben fühlen – und gleichzeitig auch ein prägnantes eigenes Profil entwickeln, um sich entsprechend zu positionieren. Das macht Karina Gauvin keine Mühe: Sie ist eine selbstbewusst zupackende Interpretin, stimmlich keineswegs ein Leichtgewicht, dazu in puncto farbenreiche Expressivität und Textbehandlung eine wahre Könnerin. Sie vermag charmant im Klavier-Klangbad zu schmeicheln und gleich darauf kokett die Führung zu übernehmen, und dies alles immer auf Basis einer perfekt funktionierenden Technik. Was an dieser CD einzig irritiert, ist das Aufnahmedatum: 1999 schon entstand dieses prachtvolle Lied-Rezital. Das erklärt zwar Hamelins noch weit vollständiger als heute vorhandene Kopfbehaarung auf dem Cover, wirft aber die Frage auf, warum diese Aufnahmen so lange im Archiv verbleiben mussten – und warum dieses großartige Duo inzwischen nicht schon mehr CDs gemacht hat.

Michael Wersin, 19.02.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top