home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Diva Divo

Joyce DiDonato, Orchester der Oper Lyon, Chor der Oper Lyon, Kazushi Ono

Virgin/EMI 50999 6419860
(81 Min., 9/2010)

Ob Händel oder Rossini, ob amerikanische oder spanische Lieder – bei dieser Frau kommt immer eine Platte für die einsame Insel heraus. Auch ihre neueste Einspielung bildet da keine Ausnahme. "Diva Divo" nennt Joyce DiDonato ihr Programm, in dem sie sowohl in die männlichen wie auch die weiblichen Hauptfiguren verschiedener Opern schlüpft. Da gibt es eine wunderbar lyrische Susanna zu genießen, eine dramatisch aufgewühlte Vitellia zu bewundern, ein hitziger Bellini-Romeo reiht sich an eine reich verzierte Rosina. Mit den Darbietungen dieses Programms würde sie in jedem Opernhaus der Welt für Furore sorgen, nicht zuletzt auch, weil sie eine hervorragende Gestalterin ist, die wirkliche Charaktere schafft. Aber natürlich stehen an erster Stelle Joyce DiDonatos überreiche vokale Fähigkeiten und Tugenden, ihre mitreißende Virtuosität, die bombige Höhe. Egal, wie kritisch man zuhört: Sie macht dank ihrer beeindruckenden technischen Souveränität einfach alles richtig, die Stimme wird ruhig und entspannt durch alle Register geführt, man hat stets das Gefühl, die Mezzosopranistin singt absolut 'gesund'. Nur einen besseren Dirigenten hätte man ihr gegönnt, Kazushi Ono erweist sich am Pult des Orchesters der Oper von Lyon leider als recht flügellahmer Begleiter.

Michael Blümke, 29.01.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top