Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzert Nr. 12 KV 414 (Kammerversion von Mozart) Klavierquartett Nr. 2 Es-Dur KV 493

Alfred Brendel, Alban Berg Quartett

EMI 5 56962 2
(56 Min., 3/1999) 1 CD

An Mozarts Orchestersätzen liebe ich besonders die Bläserschattierungen - jenes hochdifferenzierte „Abfärben” in Flöten, Klarinetten, Oboen oder Hörnern, das schon Mozarts Zeitgenossen als außergewöhnlich empfanden. Umso skeptischer war ich, als ich diese Aufnahme in die Hand bekam: Mozarts zwölftes Klavierkonzert in einer (freilich vom Komponisten selbst hinterlassenen) Fassung, in der das Orchester auf ein Streichquartett zusammengekürzt wurde.
Man muss sich erst einhören in diesen Wohnzimmer-Mozart, den die Interpreten auch gerne in kammermusikalischer Intimität halten. Hier ist verhaltene Transparenz zu erleben, delikates Auskosten graziler Rokoko-Melodik und biegsamer Streichersätze. Weder Alfred Brendel noch das Alban-Berg-Quartett versuchen Ecken und Kanten zu finden oder gar mit dramatischem Nachdruck den konzertanten Wettstreit zu forcieren.
Interessanterweise kommt das „echte” Kammermusikwerk, das Klavierquartett Es-Dur KV 493, dann gewichtiger und in seiner Artikulation ansprechender daher und bietet einen prägnanteren Dialog als das Konzert. Aber auch hier ist mehr Abgeklärtheit als Spannung.

Oliver Buslau, 03.02.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Er galt als der „Liszt des Violoncellos“: Jacques Offenbach. Zu Recht? Jener Meister der prickelnd-leichten Unterhaltungsmusik, der mit seiner Opéra bouffe „Orphée aux enfers“ und „Les contes d`Hoffmann“ als Komponist berühmt wurde? Am 20. Juni wäre Offenbach 200 Jahre alt geworden, dementsprechend wird der Scheinwerfer derzeit nochmal neu auf ihn und sein Schaffen ausgerichtet. Und dabei zeigt sich: Offenbach und das Cello – das war eine Herzensverbindung. Cellistin Raphaela […] mehr »


Top