Responsive image

Purcor

Trygve Seim, Andreas Utnem

ECM/Universal 274 3227
(51 Min., 5/2008)

Eigentlich suchte der Kirchenmusiker Andreas Utnem einen musikalischen Partner für einige Gottesdienste. Doch nach den ersten Proben verstand sich der Pianist so gut mit dem Saxophonisten Trygve Seim, dass sie kontinuierlicher zusammen arbeiteten und letztendlich in der Osloer Tøyen Kirke vierzehn Duette einspielten. Diese – so der Untertitel der Produktion – "Songs for Saxophone and Piano" zeichnen sich durch ihre schmucklose, auf den Kern der Melodien konzentrierte Haltung aus. Seim bläst sein Tenorsaxophon mit viel hörbarem Atem, und Utnem ist ihm am Flügel ein zurückhaltender Partner. Gelegentlich wechselt er ans Harmonium, und auch Seim greift hin und wieder zum Sopransaxofon. Wie Prediger ihre Gedanken formulieren und nach jedem Halbsatz eine kurze Pause lassen, schaffen auch diese beiden eine Folge von kurzen Melodiebögen, die sich zu einem übergreifenden Gefüge verbinden. Jedes Stück ist für sich genommenen eine beeindruckende Miniatur; andererseits bleibt innerhalb dieses Konzepts nur wenig Raum für Variationen. Wer das Album genießen will, muss sich auf die verinnerlichte, an äußerlichen Spannungen arme Konzeption einstellen. Ihre meditative Atmosphäre wird durch den Nachhall des Kirchenraums und den unaufdringlichen, schmucklos nüchternen Klang des Flügels noch verstärkt.

Werner Stiefele, 08.01.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top