Responsive image

Archipelago

Archipelago

CCn'C/In-Akustik 01312
(42 Min.)

Ich gönne es dem Fagottisten Martin Kuuskmann von Herzen, seine weitgehend auf sekundäre Funktionen im klassischen Orchester beschränkte, kauzig-knorrige Stimme einmal im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu erleben. Er spielt sein Instrument ja auch mit erheblicher Virtuosität und durchaus beseeltem Ton (etwa auf einer Version von Led Zeppelins "Stairway To Heaven").
Aber ein derartiges Sammelsurium von Evergreens und Eigenkreationen - noch dazu im Duo mit einem Akkordeonisten bzw. im Trio mit einem Perkussionisten - gehört eher ins akustische Kuriositätenkabinett. Ich kann mir Archipelago gut als Pausenfüller von Festivals oder als Einstimmung zu einer richtigen Band vorstellen, weiß jedoch beim besten Willen nicht, wer sich eine solche CD freiwillig anhören soll.

Mátyás Kiss, 22.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top