Responsive image

If

Myriam Alter

Enja/Soulfood ENJ-9451 2
(49 Min., 6/2001) 1 CD

ch bin der Belgierin Myriam Alter noch eine Wiedergutmachung schuldig. Kurz vor Drucklegung verschwand ihr fulminantes drittes Album "Alter Ego" (Intuition) von der Spitze meiner Liste "Lorbeeren und Zitronen" des Jahres 1999. Zu der ursprünglichen CD des Jahres hatte ich geschrieben: "Der im Jazz doppelt seltene Fall einer (Klavier spielenden) Komponistin, die auf ihrer eigenen Quintett-CD noch nicht einmal mitwirkt: ihre zehn zart aquarellierten, leicht nostalgischen Stimmungsbilder in wechselnden Beleuchtungen überzeugen in jeder Hinsicht."
Ähnliches Lob muss ich ihrem neuesten Werk zuerkennen: Nicht nur sind es wiederum fünf Musiker (Kenny Werner und Joey Baron wurden vom letzten Mal beibehalten), die zehn Stücke interpretieren - Myriam Alter hat ihr Talent für Atmosphäre nun ganz in den Dienst eines Genres gestellt: "If" ist eine Hommage an den argentinischen Tango Nuevo.
Schön, dass sich ein Jahrzehnt nach Piazzollas Tod wieder jemand an wertvolle (dabei durchaus eingängige!) neue Stücke in diesem Idiom gewagt hat - vor allem, wenn diese Person auch noch den Mut besitzt, gleich einen der größten Bandoneonspieler unserer Tage zu engagieren - nämlich Dino Saluzzi. Der Klarinettist John Ruocco und der Bassist Greg Cohen ergänzen die Gruppe zu einem wunderbar harmonierenden Ensemble, das im Frühjahr auf Tournee gehen wird.

Mátyás Kiss, 19.12.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top