home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Sol y luna

Brio

Dorian/Naxos DSL-92118
(52 Min., 3/2010)

Eigentlich wollte ich nur kurz in diese CD reinhören, um zu wissen, wo sie stilistisch einzuordnen ist. Ein Countertenor wird da auf der Rückseite genannt, Blockflöte, Gitarre und Viola da gamba sind beteiligt, aber auch Rebec und Percussion, mehr verrät das Äußere nicht. So legte ich "Sol y luna" ein – und war schon nach zehn Sekunden gefangen. Gefangen von einer Stimme, der man einfach verfallen muss: warm und sinnlich, sehnend und überbordend lebensfroh zugleich, von berührender Reinheit und Schönheit, ungeheuer farben- und stimmungsreich. Kurzum, eine durch und durch charismatische Stimme, wie man sie in dieser Qualität nur ganz selten zu hören bekommt. José Lemos heißt ihr Besitzer, und er ist eines der Mitglieder des Ensembles Brio, das sich einer zeitgemäßen Vermittlung sephardischer Musik verschrieben hat. Sehr raffinierte, abwechslungsreiche und unmittelbar ansprechende Arrangements (man kann durchaus von Rattenfänger-Qualitäten sprechen) erwarten den Hörer. Und davon wünsche ich diesem Album sehr sehr viele. Es handelt sich hier keineswegs um eine CD mit 'klassischer' Musik, darauf sei explizit hingewiesen. Aber ich bin sicher, dass jeder Liebhaber schöner und ausdrucksstarker Stimmen von José Lemos hingerissen sein wird, unabhängig von der eigenen musikalischen Ausrichtung.

Michael Blümke, 27.11.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top