Responsive image
Robert Schumann, Johannes Brahms u.a.

Deutsche Romantik

Martin Stadtfeld

Sony Classical 86977 54512
(78 Min., 8/2010)

Darf man das Schumann-Spiel eines heute 30-jährigen Shootingstars mit demjenigen eines 78-jährigen ehemaligen Grandseigneurs vergleichen, der über Jahrzehnte hinweg, durch mehrere Krisen hindurch, langsam seiner Vervollkommnung entgegen reifen konnte und dabei von Lehrern profitierte, die geistig noch in Schumanns Welt verwurzelt waren? Martin Stadtfelds jetzt eingespielte "Waldszenen" jedenfalls scheinen in der Tat fünf Jahrzehnte Reifungsprozess von Wilhelm Kempffs Referenzaufnahme aus dem Jahr 1973 entfernt. Nicht dass es dem Jungspund an einer romantischen Ader fehlte. Aber sie reicht nicht viel tiefer als zu einem samtigen Weichklang und einer oberflächlichen Piano-Versenkung. Wartet Kempff mit agogischen Finessen und subtilster Stimmbalance auf, propagiert Stadtfeld eine gleichförmige Schwarz-Weiß-Malerei. Kempffs Schumann 'spricht' zu uns, Stadtfelds ist 'korrekt' – und lässt den Hörer seltsam kalt. Das gilt selbst für die romantische Noten-Bekundung schlechthin, die "Mondnacht", die Stadtfeld eigenhändig arrangiert hat, und, mit ein wenig mehr Valeurs, für die drei Brahms-Intermezzi sowie Wagners (egoman-selbstverliebtes) Albumblatt für Betty Schott. Vollends zwiespältig geriet Liszts Variationenopus über Bachs Kantate "Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen" sowie Wagners, von Liszt wahrlich atemberaubend auf die Tasten übertragene "Tannhäuser"-Ouvertüre und Isoldes Verklärung: Hier muss – und kann – Stadtfeld nicht nur seine stupende Technik unter Beweis stellen; hier leuchtet auch mitunter jene romantische Emphase auf, die man sich von diesem reichhaltigen Programm durchgehend versprochen hatte.

Christoph Braun, 20.11.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top