Responsive image

The Book Of Colours

Hubert Nuss

Pirouet/Edel 1018051POU
(61 Min., 11/2008)

Schon die ersten Akkorde klingen anders als bei herkömmlichen Jazz-Aufnahmen, und dies entspricht dem Konzept von Hubert Nuss. Denn der Kölner Pianist orientiert sich weniger an den gängigen Jazzskalen. Für ihn sind die Modi, die Olivier Messiaen entwickelt hat, wesentlich wichtigere Bezugspunkte. Sie verleihen seinem Klavierspiel eine eigenwillig schwebende Atmosphäre, die stets nach Fortentwicklung drängt und doch in jedem Moment ihre eigene Schönheit entfaltet. Der Schlagzeuger John Riley unterstützt diese Atmosphäre mit weit über das Markieren eines Beats hinausreichenden, ebenfalls auf den weiträumigen Gedankenfluss angelegten Rhythmen, und der Bassist John Goldsby mit federnden, dunklen Bassakzenten, deren sanftes Pulsieren auch auf permanentes Fortentwickeln angelegt ist. Dieses Trio verzaubert mit Klangschattierungen, in denen sich Härte und Nüchternheit mit hellem Funkeln verbinden und Melancholie und Anlehnung mit nimmermüder Energie. In einer perfekten Mischung aus Planung und Improvisation entsteht ein feines Gespinst der Interaktion, das diese Gegensätze in sich bewahrt und sie gleichzeitig aufhebt. Dabei bewährt sich, dass dieses Trio seit 1997 regelmäßig auftritt. Diese Kontinuität erklärt das traumwandlerisch sichere Verständnis der Drei. Mit dem "Book Of Colours" gelang ihnen ein Meisterwerk des europäischen Jazz.

Werner Stiefele, 06.11.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top