Responsive image

Gimcracks & Gewgaws

Mose Allison

Blue Note/EMI 8 23211 2
(44 Min., 5/1997) 1 CD

Der siebzigjährige Mose Allison hätte sich ruhig etwas mehr Zeit für seine stenogrammartigen Mitteilungen vom Altenteil nehmen können; andererseits ist seine Lakonik von jeher Programm (der Titel “Gimcracks And Gewgaws” bedeutet soviel wie “Tinnef”). Den “Old Man Blues” hat er auch schon länger - in einer Gesellschaft, die dem Jugendlichkeitswahn huldigt, eine wichtige und witzige Stimme, die immer nahe am Sprechen bleibt. Ratzo Harris (diesen Bassisten würde ich gern öfter hören!) und Paul Motian sind für Allison ideale Begleiter. Da er seine Pianosoli aber so knapp anlegt, wäre es schön gewesen, wenn er Mark Shim (Saxofon) und Russell Malone (Gitarre) öfter eingesetzt hätte.

Mátyás Kiss, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top