Responsive image

Das Mit Dir

Peter Fessler

Minor Music/Inakustik 042801137
(44 Min.)

Einst machte der Gitarre spielende Sänger Peter Fessler als Frontman von Trio Rio mit einem Pophit Furore, dann konzentrierte er sich auf den Jazz und erwarb in New York und San Francisco den Feinschliff in diesem Genre. Jetzt, als Anfangfünfziger, tut dieser Deutsche, der einst auf den Spuren Al Jarreaus wandelte, einen mutigen Schritt: Er legt ein Album ganz in deutscher Sprache vor. Eher verhalten intime Texte singt er da – vor allem von Miriam Frances und Alexander Bragao, aber auch zwei eigene und einen von Erich Kästner. Die Vertonungen hat der Sänger alle selbst besorgt. Seine Affinität zur brasilianischen Songtradition ist bekannt. Hier drückt sie sich aus in einer meist auf Gitarre, Keyboards und Perkussion reduzierten Begleitung. Die unterlegt die Texte mit einem leicht melancholischen Bossa-Gefühl, und wo eine komplette Rhythmusgruppe – zuweilen mit zusätzlicher Flöte oder Posaune – mitwirkt, kommt zum lässigen Copacabana-Element noch eine Prise Jazzigkeit – und dies wohlgemerkt, ohne dass es zu Ausbrüchen in eine croonerhafte Swing-Ranschmeiß-Attitüde käme. Die Lieder haben vielmehr stets etwas von der Sophistication mancher Songs der Dreißigerjahre, die allerdings wirkt, als sei sie mit den Mitteln der Liedermacherei ins Hier und Jetzt transponiert. Diese Liedermacherei freilich entbehrt befreiend ganz einer latzhosenhaften pädagogischen Absicht. So ist "Das Mit Dir" ein durchgängig charmantes Album. Sein Zauber allerdings könnte wohl noch mehr verfangen, wenn statt der keyboardimitierten Zuspielungen und separat produzierten Begleit-Tracks live interagierende Musiker zu hören wären – doch ein Schuft, wer Böses dabei denkt.

Thomas Fitterling, 29.05.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top