Responsive image
Dieterich Buxtehude

Geistliche Kantaten

Emma Kirkby, Suzie Leblanc, Peter Harvey, The Purcell Quartet

Chandos/Codaex Chan 0691
(75 Min., 2/2002) 1 CD

Zwei Generationen des Barockgesangs vereinen sich auf dieser CD mit einem der brillantesten Instrumentalensembles zu einer großartigen Interpretationsleistung auf dem Gebiet der vorbachischen Kantate: Emma Kirkby, Jahrgang 1949 und für lange Zeit hinsichtlich Virtuosität und Stilsicherheit unerreichte Sänger-Ikone auf dem Gebiet der Alten Musik, beglückt den Hörer auch im sechsten Lebensjahrzehnt noch mit einer gut funktionierenden, nur selten etwas müden Stimme; die kanadische Sopranistin Suzie Leblanc mischt sich aufgrund eines ähnlichen Timbres perfekt mit ihr. Peter Harvey, der sich mit seinem edlen, sonoren und berückend wohlklingenden Material mehr und mehr zum Mercedes der "historisierenden" Baritone entwickelt, steuert ein ebenso profundes wie flexibles Fundament bei.
Die vorliegende Auswahl aus Dieterich Buxtehudes geistlichen Vokalwerken in deutscher und lateinischer Sprache, die einst in der Lübecker Marienkirche die Besucher von Gottesdiensten und geistlichen Abendmusiken erbauten, befindet sich bei diesen drei Sängern in sehr guten Händen: Allein, zu zweit oder zu dritt erwecken sie das barocke Repertoire überzeugend zum Leben und offenbaren die Schönheiten dieser stets eng am Text komponierten, höchst sensiblen und delikaten Musik. Dazu spielen nicht weniger inspiriert und beglückend die hervorragenden Streicher des Purcell Quartet, gelegentlich verstärkt um eine zweite Violine und klanglich abgerundet durch Peter Woolleys dezentes, souveränes Spiel der Continuo-Orgel. Wenn die Andacht überhaupt jemals eine Störung erfährt, dann hier und da durch kleinere Intonationstrübungen.

Michael Wersin, 26.07.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top