Responsive image

At Ease

Benjamin Koppel, Bobby Watson, Kenny Werner, Pierre Boussaguet, Alex Riel

Cowbell Music/Codaex CBM 049
(64 Min., 7/2008) 1 CD

Alles ist so einfach. Da stehen zwei Altsaxofonisten, Benjamin Koppel und Bobby Watson, nebeneinander und übertreffen sich mit wunderbaren, tief im Bebop verwurzelten Soli. Kenny Werner, Pierre Boussaguet und Alex Riel begleiten sie mit Piano, Bass und Schlagzeug – eine grundsolide Rhythmusgruppe, die sich zurücknehmen kann, die unterstützt und deren Mitglieder mit geschmackvollen Soli die Bläser in der Führungsrolle ablösen. Sieben Titel spielte dieses Quintett ein, wobei jeder so selbstverständlich fließt, als handle es sich um einen der großen amerikanischen Standards. Doch dies spricht nur für Koppels Fähigkeiten als Komponist und Arrangeur, denn er zeichnet für alle sieben verantwortlich. Darunter befinden sich groovende Nummern und sanfte Balladen – beide basieren auf einprägsamen Themen, die rasch vertraut wirken, da sie sich manchmal auch an bekannte Stücke anlehnen. Dabei wirken die fünf so entspannt, wie Jazzfans dies vor allem in Klubs erleben können. Bei allem Wettstreit der Saxofonisten muss keiner mit seinem Können protzen, und Kenny Werner als Kopf der Rhythmusgruppe zählt ohnehin zu jenen Pianisten, die souverän und gelassen musizieren und äußerst aufmerksam auf feinste Nuancen im Spiel der Solisten reagieren. Diese fünf beherrschen die hohe Kunst, das perfekte Zusammenspiel so selbstverständlich zu gestalten, dass selbst verrückte Unisono-Passagen und vertrackte Rhythmen ganz einfach wirken. Die Musik zu hören, ist schlichtweg ein Vergnügen.

Werner Stiefele, 13.03.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top