Responsive image
Ulrich Meyszies

Barockstar Georg Friedrich Händel

Diverse Interpreten, diverse Interviews

Arthaus Musik/Naxos 101 375
(60 Min., 2008) 1 DVD

Der 250. Todestag Händels war für den MDR Anlass für einen Dokumentarfilm, der nun mit zusätzlichem Bonusmaterial auch auf DVD veröffentlicht wurde. Ulrich Meyszies führt in 22 Stationen an die einstigen Wirkungsstätten des Jubilars, ausgehend von der Geburtsstadt Halle, nach Hamburg, Italien, Hannover, England und schließlich wieder zurück nach Halle.
Vor Ort hat der Autor Statements eingefangen von bedeutenden Händel-Forschern wie z. B. Christopher Hogwood oder Donald Burrows, Interpreten wie Alan Curtis und Sandrine Piau oder auch Principessa Claudia Ruspoli, deren Vorfahre ein bedeutender Gönner Händels war. Zusammen mit Musikbeispielen und Probeausschnitten wird man an den teils bis heute erhaltenen historischen Orten in die damalige Zeit zurückversetzt. Über die biografischen Stationen hinaus bekommt man Einblick in Händels Schaffensprozess, in die Interpretation Händelscher Musik und in das wenige, was man über Händels Persönlichkeit weiß.
Von der Bildregie gut eingefangen, begibt man sich nicht nur an die bekannten Orte, sondern auch z. B. in die Kapelle des späteren Duke auf Chandos, in der Händel eine Reihe so genannter Anthems und – besonders bedeutend für sein weiteres Werk – die Erstfassung seines ersten englischen Oratoriums zur Aufführung gebracht hat. Man wirft einen Blick ins Autograph des Messiah und besucht Händels Wohnhaus.
Die geografische Verortung der Biografie und die sachkundigen Auskünfte der Interviewten vermitteln ein vielfältiges Bild des Sachsen und seines Werks. Fünf Statements sind in voller Länge als Bonus beigefügt, ebenso vier Opernausschnitte.

Peter Overbeck, 13.02.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top