Die Brandung schäumt, die Luft schmeckt salzig. Gegen den Wind und die kalten Blicke der Dorfgemeinde schlagen wir den Kragen hoch: Britten zum Anfassen. Hautnah. "Peter Grimes" für die Sinne. Als wären wir mittendrin.
Dabei gibt es hier gar nichts zu sehen. Wir hören eine CD, den Mitschnitt einer konzertanten Aufführung aus dem Londoner Barbican. Die Bilder entstehen im Kopf, zwangsläufig. Sir Colin Davis hat mit dem London Symphony Orchestra so detailbesessen gearbeitet, dass hier ein ganz neues "Grimes"-Bild entsteht: Kein sturmgepeitschter, rauher Klang, der sich nur in Ellen Orfords "Embroidery Scene" und einer Hand voll anderer Momente ausruht, sondern ein ungewöhnlich differenziertes Musizieren in jedem Augenblick, vielschichtig durchscheinend und dabei zugleich spannungsreich.
Glenn Winslade, der als Tannhäuser im Bayreuther Teletubbi-Tunnel 2002 und 2003 einen zwiespältigen Eindruck hinterließ, ist zwar weit davon entfernt, ein so komplexes Grimes-Portrait wie Peter Pears oder Jon Vickers zu entwerfen, doch er bewältigt die Partie mit seinem kräftigen, heldischen Material durchaus überzeugend - ungeachtet der einen oder anderen glanzlosen, angestrengten Höhe. Janice Watson als Ellen, Anthony Michaels-Moore als Balstrode, Nathan Gunn als Ned Keene und Jill Grove als Auntie sind ihm in der Erfassung und Erfüllung ihrer Figuren überlegen.

Jochen Breiholz, 09.10.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top