home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Thielemann und "Meistersinger" – das ist schon fast ein Synonym. Nicht erst seit seinem Bayreuth-Debüt, das der Berliner vor 10 Jahren mit Wagners einzigem "komischen" Opus bestritt, kürt sich der 50-Jährige zum Gralshüter der "heil'gen deutschen Kunst". In Wien ging er 2008 das Riesenopus schneidig an, mit kraftstrotzendem Pomp – wie es sich gehört. Gehört es sich? Mit viel Gespür für Wagners filigranes Melos versagte sich Thielemann zwar dem gefährlich naheliegenden Dauergetöse. Aber seine Eigenheit, mit penetranten Ritardandi und mächtigen Crescendi die schlanken Lichtblicke zu Vorstufen der scheinbar "eigentlichen", wahrhaft satt dreinschlagenden Höhepunkte zu degradieren: Diese – wahrlich beeindruckende – Überwältigungsstrategie zieht ihn dann doch in den unheilig-brachialen Traditionsmorast dieser Oper. Das gilt erst recht für das Bühnengeschehen, das Jürgen Rose "nach einer Inszenierung von Otto Schenk" von 1975 konzipierte. Man gibt sich "werktreu" nach Wagners Anweisungen, d. h. die eigene Regiefantasie, so denn vorhanden, bleibt außen vor. Im wahrsten Sinne gut betuchte Sangesbrüder und wackeres, bunt herausgeputztes Volk auf der reichlich beblumten Festwiese: Die nostalgische Illusion von wohlgefügter, rustikalromantischer Ordnung gibt sich unpolitisch und verrät sich doch gerade in seiner scheinbaren Harmlosigkeit. Den ehemaligen Revoluzzer Wagner hätte diese "Inszenierung", würde er heute leben, auf die Barrikaden gebracht – oder aber gähnen lassen. Das gilt zweifellos nicht für die Wiener Sängerschar, die auch in scheinbaren Nebenrollen wie Michael Schades David exzellent besetzt war. Falk Struckmann mimt den melancholisch weltweisen Schuster mit machtvoller Sonorität, während Adrian Eröd seinem Beckmesser zwar viel tenoralen Glanz, aber wenig Situationskomik mitgibt. Johan Botha verkörpert einen in jeder Hinsicht raumgreifenden Ritter Stolzing (mit betörendem Preislied), und Ricarda Merbeth eine nicht nur stimmlich höchst engagierte Eva. So "eindeutig" und hausbacken die Wiener Charakterzeichnungen, so ohne intellektuellen Hintersinn, geschweige denn Fallhöhe. Dem Staatsopernpublikum war‘s mehr als recht, es kam aus dem Jubeln (schon vor Beginn der Aufzüge) gar nicht mehr heraus. Weiß man doch seit Langem, was man an seinem Schenk und seinem Thielemann hat.

Christoph Braun, 30.01.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top