Verständlich, dass die Decca zugriff, als im Januar 2008 Juan Diego Flórez und Joyce DiDonato für einige "Cenerentola"-Vorstellungen in Barcelona zusammentrafen: Der König der Rossini-Tenöre und sein weibliches Pendant – was sollte bei diesem Belcanto-Gipfeltreffen anderes herauskommen als eine neue Referenzaufnahme? Natürlich singen die beiden Stars fantastisch: Flórez erntet für seinen mit hocharistokratischer Bravour absolvierten Liebesschwur "Si, ritrovarla" minutenlangen Applaus und DiDonato legt schon im langsamen Teil von Cenerentolas Finalrondo mächtig Verzierungen und blitzsaubere Triller auf. Und doch bleibt das Herz bei diesem Märchen kalt: Während man Frederica von Stade und Francisco Araiza in der alten Ponnelle-Inszenierung (DG) Liebe und Enttäuschung wirklich glaubt, wird in der knallbunten Spielzeugland-Inszenierung des katalanischen Komikers Joan Font alles nur gespielt: hoch professionell, aber etwas frostig. Wie oft bei den Mitschnitten aus Barcelona ist das Drumherum zwar ordentlich, aber nicht so gut, wie es für eine Aufnahme sein sollte. Im Vergleich mit Ponnelles Luxusbesetzung (Desderi, Montarsolo, Plishka) hält sich die vokale und darstellerische Komik der katalanischen Ensemblekräfte in Grenzen, und Patrick Summers trifft am Pult des reichlich spiellahmen Liceu-Orchesters nur selten einen überzeugenden Rossini-Pulsschlag. Für eine Spitzenaufnahme braucht es eben doch mehr als zwei Stars.

Jörg Königsdorf, 16.01.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top