Responsive image

Chiaroscuro

Ralph Towner, Paolo Fresu

ECM/Universal 1797510
(47 Min., 10/2008) 1 CD

"Nur der Klang der Stille ist schöner", dieses sprichwörtlich gewordene Motto aus der Gründungsphase von ECM gilt auch noch nach 40 Jahren. Die Duo-Einspielung des amerikanischen Gitarristen Ralph Towner mit dem italienischen Trompeter und Flügelhornisten Paolo Fresu belegt das auf berückende Weise. Beide Musiker wurden von "Kind of Blue", dem legendären Miles-Davis-Album, zutiefst geprägt. Mit der Miles-Davis/Bill-Evans-Komposition "Blue in Green" ereignete sich vor 50 Jahren programmatisch, was Manfred Eicher – der Abt der Kartause des Klanges, der aus der Stille kommt – später mit seinem berühmten Labelmotto auf den Punkt brachte. Der 69-jährige Towner ist von der harmonischen Sophistication eines Bill Evans durchdrungen und dabei ein großer Melodiker. Er spielt hier klassische Gitarre, und auf zwei Stücken, die als freie Improvisationen angelegt sind, greift er zum zwölfsaitigen Instrument. Auf zwei weiteren ist er auf der Baritongitarre zu hören. Stets strahlt er eine herrliche Gelassenheit aus. Diese Gelassenheit und das tiefe melodische Verständnis aus der Evans/Davis-Tradition verbinden ihn mit dem 21 Jahre jüngeren Paolo Fresu, der mit dieser Einspielung seinen Einstand auf ECM gibt. Manches mag da an das Duo Enrico Rava/Stefano Bollani erinnern, und doch verbietet sich der Gedanke an ein Wiedergängertum von selbst, ist doch um Chiaroscuro eine wehmütige Frische, die nicht nur mit der Gitarre statt eines Klaviers zu tun hat, sondern auch mit den sardischen Wurzeln des Trompeters. Und ein Meisterwerk ist die fragil subtile Re-Interpratation von "Blue in Green", jenes Geniestreiches von "Kind of Blue", mit dem Nachgeborene bisher eigentlich nur zu scheitern vermochten.

Thomas Fitterling, 09.01.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nordlicht: Aus dem damals dänischen Holstein stammend, wird Dieterich Buxtehude im Frühling 1668 der neue Kirchenmusiker an St. Marien in Lübeck. Mit der Übernahme von Amt (und Heirat der Tochter) von Franz Tunder führt er auch dessen „Abendmusiken“, festliche und groß besetzte Adventskonzerte, fort. Diese sind so erfolgreich, dass Buxtehude bald der strahlendste Vertreter der Norddeutschen Orgelschule ist, den zu besuchen sich Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Johann […] mehr »


Top