Auf den ersten Blick ist Lucia nicht gerade die Rolle, für die man sich Anna Netrebko wünschen würde: Gefährlich groß scheint die Kluft zwischen dem urgesunden, gelassen strahlenden Sopran der Diva und Donizettis femme fragile, der wohl schwächsten und hilfsbedürftigsten aller Opernheldinnen des 19. Jahrhunderts. Einer Frau von Netrebkos vokaler wie darstellerischer Ausstrahlung nimmt man es nur schwer ab, dass sie sich von der rauen schottischen Männerwelt so völlig unterbuttern lässt, dass ihr nur noch die Flucht in den Wahnsinn bleibt. In dieser Met-Produktion tritt dieses Problem denn auch deutlich zutage: Man mag nicht recht glauben, dass diese Frau, die eben noch recht forsch und selbstbewusst gegenüber ihrem fordernden Geliebten und ihrem herrischen Bruder aufgetreten ist, durchdreht, statt einfach die Situation klarzustellen. Davon abgesehen singt Netrebko natürlich gut und im Gegensatz zum etwas dick auftragenden Edgardo von Piotr Beczała auch mit glaubwürdiger Zärtlichkeit. Drumherum herrscht opera business as usual: Marco Armiliato dirigiert forsch, aber ohne besonderes Interesse an der düsteren Romantik des Stücks, Mary Zimmermans Inszenierung verlagert die Geschichte ins viktorianische Zeitalter, ohne ihr allerdings dadurch neue Aspekte abzugewinnen. Ärgerlich nur, dass die DG das Stück völlig unnötigerweise auf zwei DVDs gestreckt hat.

Jörg Königsdorf, 12.12.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top