Responsive image

Lyn's Une

Alyn Cosker

Linn/Codaex AKD 338
(79 Min., 8/2008) 1 CD

In unserer Wahrnehmung ist die britische Jazzszene weitgehend auf England, insbesondere auf London verengt. Diese CD des Schlagzeugers Alyn Cosker zeigt, dass blaue Noten und druckvoller Funk auch im hohen Norden der großen Insel prächtig gedeihen. Cosker ist der junge Schlagzeuger des Scottish National Jazz Orchestra und gewissermaßen ein Seelenbruder unseres Wolfgang Haffner. Mit jungen Landsleuten hat er eine CD mit Eigenkompositionen eingespielt, die meist funky fetzig in einem aktuell jazzgeerdeten Fusionstil daherkommen und immer wieder auch raffiniert mit ungeraden Metren spielen. Die Freude an musikantischer Virtuosität ist groß, dies gilt vor allem für den Gitarristen David Dunsmuir und den E-Bassisten Ross Hamilton, die zusammen mit dem stets ausgebufft aufspielenden Leader das Rückgrat der Produktion bilden. An den insgesamt zwölf Titeln wirken abwechselnd noch zwei Saxofonisten, ein Trompeter, ein Pianist und die begabte Sängerin Maureen McMullan mit. Angesichts des Enthusiasmus, den auch das an der Produktion beteiligte, ehrwürdige Scottish Arts Council teilt, kommt man sich fast als Schuft vor, wenn man ob der überbordenden Gitarren- und Bläser-Klangkaskaden denkt, dass das zwar schon richtig gut sei, dass aber eine gewisse Zügelung des exhibitionistischen Spieltriebs das Vorhaben in den wirklich sehr guten, ja künstlerisch überragenden Bereich sublimiert hätte. Zu ergänzen ist, dass es sich bei diesem Album um eine von der (ebenfalls schottischen) High-End-Schmiede gefertigte Hybrid-SACD handelt.

Thomas Fitterling, 04.11.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

An den Feiertagen immer wieder dieselben Weihnachtsklassiker hören? Wem dabei potenziell eher langweilig wird, dem sei die CD „O heilige Nacht“ des Dresdner Kammerchores wärmstens ans Herz gelegt. Was dem Titel nach zunächst verdächtig nach traditionellen Arrangements klingt, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen und Hinhören als vokaler Ausflug in eine Zeit, auf die für Weihnachtsmusik nur selten zurückgegriffen wird: die Romantik. So singt der Chor unter der Leitung von […] mehr »


Top