Responsive image
Paul Hindemith

Das Marienleben

Soile Isokoski, Marita Viitasalo

Ondine/Note 1 ODE 1148
(71 Min., 2/2009) 1 CD

Glaubt man dem Booklettext des Hindemithforschers Giselher Schubert, regte das Erlebnis von Matthias Grünewalds "Stuppacher Madonna" Paul Hindemith Anfang der Zwanzigerjahre zur Vertonung von Rilkes Gedichtzyklus "Das Marienleben" an. Und tatsächlich herrscht in dem Zyklus die gleiche verklärte Grundstimmung wie auf dem Marienbild des Renaissancemeisters: Ätherisch, fast entrückt wird in den kunstvollen Vignetten vom Leben und Sterben der Gottesmutter berichtet, und was bei der Uraufführung noch an expressionistischer Wildheit noch zu hören war, eliminierte Hindemith ein Vierteljahrhundert später in der konzentrierten, fast lakonischen Zweitversion, die seither fast allen Aufführungen des "Marienlebens" zugrunde liegt. Keine romantisierende Vergegenwärtigung der Gefühle wollen die 15 Lieder sein, sondern Schilderungen aus jenseitiger Distanz, in denen das Leid nur durch sachte Eintrübungen fühlbar wird – eine Musik mit Heiligenschein. Damit gehört Hindemiths Zyklus zum Schwierigsten, was es im Liedrepertoire für Soprane gibt: Wenn die Andacht nicht zur gleichförmigen Pose erstarren soll, muss eine Sängerin alle subtilen Facetten der Liedkunst beherrschen und zugleich eine makellose Stimme besitzen – die Glorie der Gottesmutter verträgt nun mal keine Kratzer. Soile Isokoski und ihrer Begleiterin Marita Viitasalo gelingt in ihrer Neuaufnahme dieses Marienwunder – die Töne von Isokoskis Mozartsopran scheinen wie von innen her zu leuchten, Rilkes komplexe Texte wirken bei ihr nie bloß gesungen, sondern bis in die letzte Silbe verinnerlicht – in einer fast naiven Freude des Erzählens, die von Marias reiner Seele kündet, in der Wehmut (etwa in der "Hochzeit zu Kana"), aber auch in der Heilsgewissheit, die selbst die Momente des Schmerzes überstrahlt.

Jörg Königsdorf, 16.10.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top